Zur Startseite
Aktualisiert am: 18.09.2017

Ergebnisse

SVK-Kurzbericht

Presse

Statistiken

Alle Ergebnisse des aktuellen Spieltages im Überblick

Eine kompakte Zusammenfassung des Spielverlaufes

Das sagt die Presse zu unserem Spiel (Pressetexte)

Torschüsse, Chancen, Ballbesitz, Abseits, Corners ...


Spielszene Kampfmannschaft

Alte Leiden

Ausgangslage: Gegen ein Spitzenteam der Klasse konnten wir erneut nicht punkten, da alte Leiden wieder zum Vorschein kamen, die uns schon seit der Abstiegssaison verfolgen. Vorne vernebeln wir die besten Chancen und hinten kassieren wir saublöde Tore. Dabei war Rotenturm heute nicht so dominant, wie noch in den letzten Begegnungen, doch trotzdem sollte es am Ende reichen. Bei unserem Team fehlte ERNST Peter weiterhin verletzt.

1.HZ: Auf holprigen Geläuf, das den Spielern einiges abverlangte, entwickelte sich rasch ein schnelles, ausgeglichenes Spiel. Die erste Schrecksekunde gab es nach 6' Minuten als sich MALOGORSKI beinahe fatal bei einem Rückpass verschätzte, den er nicht unter Kontrolle bringen konnte. Glücklicherweise kam dabei nichts heraus. Im Gegenzug zog MAJCENIC auf Torwart Szakaly zu, schoss aber über das Tor. Nur eine Minute später folgte der frühe Führungstreffer für den SVK: nach einem super Pass von MAJCEINC stand GORGIEV goldrichtig und schob die Kugel zum 1:0 in die Maschen. Ein sehr schön herausgespieltes Tor. Die Gäste blieben gefährlich und versuchten sich mit einem Flachschuss, der am Tor vorbeiging und einer guten Chance in der 24' Minute. Spielmacher Jerina flankte genau auf seinen Mitspieler, der nur wenige Meter vor der Torlinie das Spielgerät an selbiger vorbeiköpfelte. Wesentlich besser machte es Bogad in der 26' Minute. Nachdem man Jerina wieder ungehindert passen ließ, war Bogad der Abnehmer der mit dem Rücken zum Tor, mit einem gekonnten "Ferserl" alle überraschte und zum 1:1 remisierte. Sehenswert für die mitgereisten Rotenturmer Anhänger und den neutralen Beobachter, stümperhaft das Abwehrverhalten aus Sicht der SVK-Fans. Es ging weiter munter Hin- und Her, wobei die Gäste mehr Spielanteile hatten. In der 30' Minute wird ein guter Schuss von ZAMBO, der einen Sololauf von der Mittelauflage startete, vom guten Gästekeeper abgewehrt. Der Abschluss fiel aber auch zu zentral aus, womit der Schlussmann nur wenig Mühe hatte. Aufregende Minuten folgten. Nach einem Schubser von UNGER Lukas im gegnerischen Strafraum gab der Spielleiter Strafstoß für uns. Man schrieb die 33' Minute und MAJCENIC trat zum Punkt. Der ansonsten sichere Elferschütze verpasste die Riesenchance auf die erneute Führung, da Matijas Schuss auf die Querlatte knallte. Müßig zu erwähnen, dass ein scharfer Flachschuss ins Eck hier wohl eine sichere Bank gewesen wäre. Dem Pech im Abschluss folgte im unmittelbaren Konter wieder großes Glück. Rotenturm überrumpelte mit einem Angriff die SVK-Defensive, und plötzlich hatte der zuvorige Torschütze eine Chance, besser wie jeder Elfmeter. Nur Zentimeter vor der Torlinie brachte Bogad den Ball nicht über die Torlinie, und das völlig alleine gelassen, ohne einen Gegenspieler auch nur in der Nähe zu spüren. Anstatt eins 2:2 ging es mit einem 1:1 in die Pause, dass aufgrund der Chancen auch völlig in Ordnung ging. Beide Teams  liesen vor der Pause noch je eine Gelegenheit ungenützt.

2. HZ: In Hälfte zwei starteten die Gäste viel engagierter und kamen so gleich zu mehreren Torabschlüssen innerhalb weniger Minuten. Nach vier guten Chancen zwischen der 45' und 52' Minute kamen auch wir wieder zurück ins Spiel. Das Spiel blieb zwar intensiv, doch mischten sich auf beiden Seiten immer mehr Fehler ein. In der 57' Minute findet ein scharfer Pass von Borko zur Mitte leider keinen Abnehmer. Matija konnte sich den Ball im Anschluss erkämpfen doch auch sein Schuss ging am Tor vorbei. Die Chance auf die erneute Führung für die Heimischen hatte ZAMBO in der 67' am Fuß. Nach einen Traumpass in die Tiefe zieht Kevin schnellen Schrittes Richtung Gästekeeper zu, doch sein Abschluss landete wieder genau auf Szakaly. Die Gäste hatten in der 69' Minute wieder Glück, als der Spielleiter ein klares Foul an BAUMGARTNER im Strafraum nicht gab. Obwohl von allen ersichtlich gestoßen und am Kopfball gehindert, lies der Schiri, der ansonsten fehlerfrei blieb, weiterspielen. BAUMGARTNER wuchtete in der 77' Minute einen scharfen Schuss Richtung Tor, der sehr gut angetragen war, doch wieder parierte Szakaly glänzend zur Ecke. Eine tolle Aktion von beiden Akteuren. Als sich das Spiel dem Ende neigte und beide Teams einen Gang zurück schalteten, kamen die Rotenturmer zur 1:2 Führung. Nach einer Ecke von rechts kam Jelar sowas von alleine gelassen, zum Kopfball, dass es schon eine Kunst gewesen wäre, das Leder nicht voll zu treffen. Jelar wusste dies natürlich zu nutzen, köpfte und versenkte die Kugel an allen vorbei ins Netz. Wir konnten danach nicht mehr zusetzen und kassierten in der Nachspielzeit noch das 1:3, wieder durch Jelar, der einen Lupfer reinzwirbelte. Hätten wir nur 10' Minuten konzentriert bis zum Ende gespielt, wäre wenigstens ein Unentschieden relativ "einfach" drinnen gewesen. Rotenturm hatte zwar mehr investiert, von einer klaren Überlegenheit war vor allem zum Schluss hin nicht mehr viel zu sehen. Dennoch hatte Rotenturm das bessere Ende für sich, und man darf sich darüber auch nicht wundern!

Fazit: Erneut wurde uns von Rotenturm unsere Grenzen aufgezeigt, wobei wir uns heute zumindest um einiges besser präsentierten als noch in der Vorsaison. Das Endresultat bleibt das Gleiche, nämlich null Punkte. Nach dem unnötigen und vermeidbaren 1:2 waren zwar nur mehr gut 10' Minuten zu spielen, doch man kam nicht mehr zu weiteren Chancen. Der Ausstausch von SCHOLZ Patrick in der 65' Minute kam überraschend, und war für unser Spiel nach vorne nicht unbedingt dienlich. Sei es drum heißt es nun nicht zu verzweifeln oder sich Anschuldigungen vorzuwerfern, sondern weiter hart zu arbeiten. Die Meisterschaft geht gnadenlos weiter, und der nächste schwere Brocken wird wieder alles abverlangen.

Vorschau: Im nächsten Spiel wird eines vorweg glasklar sein: ohne das nötige Glück wird man die weite Reise heim von Grafenschachen sicherlich punktelos antreten müssen. Dieses Glück muss erzwungen werden, was 100% Einsatz von allen erfordert. Das ist das Minimum was verlangt werden muss, denn nur dann ist ein positiver Ausgang möglich. Kopf hoch & viel Glück Burschen!

Dieser Bericht spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Autors. Der SVK, als Verein, muss sich dieser nicht anschließen! Copyright & Haftungsausschuss >>